FDP und Schuldenhaushalte: Just my 5 Cents

Heute erschien ein Artikel auf Spiegel Online, in dem Christian Lindner (FDP) fordert, für kleine und mittlere Einkommen den Solidaritätsbeitrag abzuschaffen, im Zuge der Debatte über überschuldete Haushalte. Ihr fragt euch jetzt bestimmt, ist das denn sinnvoll, schließlich meckert jeder über den Soli. Ich spoiler ja nur sehr ungern: nein.

Ich habe ganze 2 Minuten in Recherche investiert und kann jetzt nicht genau sagen, was kleine und mittlere Einkommen sind, jedoch lag das durchschnittliche jährliche pro Kopf Bruttoeinkommen 2015 bei 34999 Euro. Anhand von Beispielen berechne ich den Soli für verschiedene Einkommen für 2017. Weil es besser zu rechnen ist bin ich großzügig und nehme 36000 Euro als Durchschnittseinkommen, also 3000 im Monat. Als weitere Beispele nehme ich noch 2000 und 4000 monatlich sowie den Mindestlohn. Leider viele Zahlen, aber lesen lohnt sich.

4000 Brutto im Singlehaushalt bedeutet ein Netto von 2431,72 Euro. Von den 1568,28 Euro die vom Brutto abgehen entfallen 813 Euro auf die Sozialabgaben und 755,28 Euro auf Steuern. Von diesen Steuern sind 715,91 Euro Lohnsteuer und grade mal 39,37 Euro Soli.

Wir sind uns bestimmt einig, dass das für einen Singlehaushalt ein guter Verdienst ist, wenn die 39,37 Euro Soli noch behalten werden darf freut man sich. Bei dem Gehalt sind das sicher keine lebensnotwendigen 40 Euro, die können aber auch weiter bezahlt werden.

Angenommen bei selben Gehalt gibt es noch einen nicht berufstätigen Lebenspartner und 2 Kinder, bleiben die Sozialabgaben gleich hoch, die Lohnsteuer sinkt auf 409 Euro, der Soli auf 0. In Worten: null. Zusammengefasst, der gutverdiene Single freut sich über mehr Geld, der Familie bringt es nicht. Da das in jedem Beispiel so wäre kommen jetzt nur noch Singlehaushalte und ich runde auf und ab.

3000 Brutto bedeutet: 1931 Euro Netto, 610 Euro Sozialabgaben, 459 Euro Steuern, davon 24 Euro Soli.

2000 Brutto bedeutet: 1390 Netto, 407 Euro Sozialabgaben, 204 Euro Steuern, davon 11 Euro Soli.

Der Mindestlohn liegt 2017 bei 8,84 Euro, bei fast 170 Stunden Arbeit im Monat ergibt das 1500 Euro Brutto. Und jetzt kommts. Das sind 1114 Euro netto, davon 305 Euro Sozialabgaben und 81,30 Euro Steuern. Im Steueranteil sind allerdings 81,25 Euro Lohnsteuer, der Solidaritätsbeitrag beträgt schlappe 5 Cent. Den Mindestlohn bekommen über 4 Millionen Menschen, und nur wenn man dann die 170 Stunden Vollzeit arbeitet zahlt man überhaupt Soli.

Nochmal ganz langsam: die FDP möchte über 4 Millionen Menschen um ganze 5 Cent oder weniger im Monat entlasten im Kampf gegen überschuldete Haushalte. Unglaublich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.