Author: Supaheld

Bündnis für Idiotie

Mir flattert grade ein Artikel auf SPON herein, der mich doch glatt zur Weißglut treibt. Parteien schmieden Bündnis gegen Wahlmuffel. Da weiß man doch gleich, da kommt nix sinnvolles bei rum.

Die 6 großen Parteien haben sich auf Eckpunkte geeinigt. Für ein Reformpaket. Hörthört. Erstmal soll untersucht werden, warum immer weniger wählen gehen. Und jetzt kommt direkt der erste Knaller, Peter Tauber erdreistet sich die dämliche Frage zu stellen, ob das automatisch bedeutet, dass Nichtwähler automatisch unzufrieden mit dem System sind oder ob es nicht doch daran liegt, dass die Regierung einfach toll ist. JA GENAU SO WIRDS SEIN PETER! Das ist auch schon der erste Grund zum Nichtwählen: völlige Realitätsferne von ranghohen Politikern.

Leider steht im Artikel nicht, wie das untersucht werden soll, vermutlich gibt es einen fetten Millionenauftrag an die üblichen Verdächtigen McKinsey oder PWC, die eine Captain Obvious Studie vorlegen werden. Am Ende kommt raus, Dass das Wahlvölkchen ganz viele Dinge nicht mag: gebrochene Wahlversprechen, permanentes Lügen, vertuschen, verschleiern, fehlende Glaubwürdigkeit, rausgeschmissenes Geld an allen Ecken und Enden un auch wenn einem das noch nicht reicht, dann kommen noch alle sinnlosen Gesetze hinzu, Lobbygesetze, Machterhalt statt sinnvoller Politik und am Ende gibts jährlich wieder 20 neue Berichte über Politiker, die sich persönlich während oder nach ihre politischen Karriere bereichern und sich einen Dreck drum scheren, was sie damit anrichten. Und das sind jetzt nur kurz zusammengefasst allzu offensichtliche Gründe.

Tauber ist aber auch nicht der einzige, der die Augen vor der Wahrheit verschließt, auch die SPD im Person von Yasmin Fahimi zeigt, warum sie nicht mehr Ernst genommen wird: Wahlurnen in Supermärkten aufstellen. Mensch, dass da noch niemand drauf gekommen ist. Die Welt ist so einfach und Lösungen für Probleme noch einfacher. Ich hab mir auch schon immer gedacht, Mensch die Probleme in diesem Land packt keiner an, aber wenn im Aldi neben dem Bier ne Wahlurne ist, dann geh ich trotzdem wählen. In diesem Sinne Prost und auf die nächsten Jahre Idiotie.

 

ÖPNV (4) – S-Bahn Wetter

Die großartige @ohaimareiki hat es mal gut zusammengefasst:

Sauna

Der Frühling naht und jeden Morgen stellt sich dieselbe bange Frage: was ziehe ich an? Morgens bei 1° und Wind am Bahngleis stehen, nach Feierabend sind dann schon 16°. Frieren ist trotzdem ungut, also wird natürlich die dicke Jacke angezogen. Selbige trägt man abends schon im Arm, vorm einsteigen in die Bahn wird noch der Reißverschluss des Pullis aufgemacht, doch es gibt keine Chance dem Höllenschlund S-Bahn zu entkommen.

Generell haben Heizungen im ÖPNV 5 Einstellungen: Aus – Aus – Aus – Aus – Sonnenoberfläche. In den älteren Bahnen gibt es noch eine spezielle Zusatzfunktion, die ganz gezielt den Sauerstoff aus dem Abteil absaugt und durch ein einlullendes Gasgemisch ersetzt wird, das die Fahrgäste schläfrig werden lässt. Dieses früher gern benutzte Prinzip „Fenster öffnen“ ist heutzutage immer öfter nicht vorgesehen.

Noch besser ist es, wenn es regnet. Das in der Bahn verdunstende Wasser sorgt dafür, dass man als Passagier ohne Aufpreis ein Gefühl dafür bekommt, wie es sich in den Subtropen mittags nach einem Regenschauer anfühlt. Der in Strömen fließende Schweiß sorgt immer für Kühlung. Hach, so viel Spaß für so „wenig“ Geld.

Abnehmen leicht gemacht – 10 Kilo in 21 Tagen

Ich geh seit knapp 2 Monaten regelmäßig in die Muckibude. Der ewige Traum des Abnehmens und zugleich der neue Hulk werden, der niemals wahr wird, ohne mit Substanzen nachzuhelfen, die einem nicht nur das Hirn verkleinern. Und obwohl ich mich mit Ernährung und Training schon ganz gut auskenne, gibt es ja immer die Hoffnung, irgendwo etwas zu entdecken, was man noch nicht kennt. Bei mir im Studio hing 6 Wochen lang prominent ein Aushang für ein Seminar: 10 Kilo Depotfett in 21 Tagen loswerden.

Klingt unseriös. Aber wenn man einen Bauch vor sich herschleppt, schaut man sich eben alles genauer an. Ich hatte allerdings keine Zeit für das Seminar, also ging ich einfach auf die Webseite 21Tage-Stoffwechselkur.de. Achtung, ab jetzt wird es grauenhaft.

Direkt fallen mir 3 Bilder auf: ein kopfloses Paar in Gala-Outfit, die Skyline einer Stadt und eine Frau mit enormer Lippenstiftbetonung. Wo jetzt der Zusammenhang mit Abnehmen ist, bleibt ein Geheimnis. Und kaum beginne ich, den Text zu lesen, disqualifiziert sich alles von selbst. Denn sofort springt mir ins Auge, was ich alles zur erfolgreichen Stoffwechselkur benötige:

1. Vitalstoffpaket. Ja damit kann ich noch leben, auch wenn da nicht steht, was da überhaupt drin ist.
2. Globuli. GLOBULI! Ja leck. Ich schwanke ja zwischen „gut, dass ich nicht beim Seminar war“ und „da hätt ich gern rumgetrollt“. Meine Fresse.
3. Aspartamfreies Eiweiß. Ja von mir aus.

Falls jetzt noch jemand im Seminar oder auf der Webseite verbleibt, bekommt man weiter sehr „gehaltvolle“ Tipps. Das ganze beruht darauf, dass 21 Tage lang quasi keine Kohlehydrate gegessen werden sollen. Aber das ist nicht nur rein Low Carb, und nicht nur dass Globuli angeblich unterstützend wirken sollen, nein der Knaller kommt jetzt noch: organischer Schwefel! Ja ihr habt richtig gelesen. Google spuckt dazu direkt lauter Esoterikseiten aus. Ich zitiere mal von den Bekloppten vom Zentrum der Gesundheit:

Schwefelmangel ist weit verbreitet – und das, obwohl die Fachwelt (irrtümlicherweise) von einer ausreichenden Versorgung mit Schwefel ausgeht.

Ja genau, die Fachwelt irrt und die Globulifanboys haben die Wahrheit gepachtet. Wisst ihr denn, was euch alles passieren kann, wenn ihr Schwefelmangel habt?

Gelenkbeschwerden, Probleme mit der Leber, Durchblutungsstörungen, Niedergeschlagenheit, Ängste, stumpfes Haar, fahle Haut, grauer Star, brüchige Fingernägel, schlaffes Bindegewebe und vieles mehr.

Einmal querbeet alles durch. Im Seminar wäre ich an der Stelle vom trollen ins unfreundliche gewechselt. Aber was bietet uns die Seite denn noch so? Tolle Rezepte zum Beispiel:
Thunfischsteaks mit frischen Champions und Salat
Zutaten:
360 g Rinderfilet oder Roastbeef frisch
500 g Zucchini
Salz, Pfeffer, italienische Kräuter getrocknet

Jaja, alles mit sehr viele Aufmerksamkeit und Liebe gemacht auf dieser Webseite. Was kostet der Spaß eigentlich?

Also erstmal soll man Globuli (19,98) und Eiweiß (29,90) bestellen. Dann gibt’s das große Vitalpaket für 198,35 Euro. Inklusive Mineral & Nährstoffshake, organischer Schwefel, Antioxidantienkapseln (auch wieder so ein Esomüll) und natürlich Omega-3 Kapseln. Kleiner Hinweis, weil es die ja quasi überall gibt: Die bringen nix. Es gibt eine Studie bezüglich Omega-3 die positiv ist, leider waren die Messungen verfälscht. Weitere Omega-3 Studien brachten keinerlei positive Eigenschaften hervor.

Zusammengefasst muss ich zugeben, dass der komische Ernährungsplan vermutlich funktioniert, was aber daran liegt, dass man quasi kaum was isst und schon gar keine Kohlehydrate. Nix zu tun damit haben Globuli, Schwefel, Antioxidantien und Omega-3. Sollte das Seminar noch mal statt finden, dann werde ich mal hingehen und trollen. Allerdings finde ich es schade, dass bei mir im Studio derlei Scharlatanerie und Geldmacherei von Esodeppen auch noch promoted wird.

Liebe Eintracht, du machst es mir schwer

Als Eintrachtfan hat man es ja nicht leicht. Was haben wir in den letzten Jahren alles mitgemacht. 4 Abstiege, 4 Aufstiege, gruselige Saisons, Europacupfreude, grandiose Last-Minute Tore. Nicht nur Eintrachtfans erinnern sich an ein gewisses 5:1 gegen Kaiserslautern und das 6:3 gegen Reutlingen.

In der ganzen Zeit hatten wir tolle Spieler, Pfeifen, wunderliche Trainer, Erfolgstrainer und auch wenn es nicht lief, wir haben uns daran gewöhnt. Aber in dieser Saison, da muss ich sagen, mir reichts. Ich hab die Faxen dicke von dem Müll, der da passiert. Klar, Platz 6 ist grad mal 5 Punkte entfernt, und wenn wir nicht jedes einfache Spiel verschenken würden, wären wir da auch vorne drin. Und wenn wir die fälligen Elfmeter mal bekommen würden, dann wären wir sowieso obend abei. Aber hätten wir es verdient? Nicht wirklich, nicht umsonst ist der Relegationsplatz auch nur 6 Punkte entfernt. Das Niveau der Liga ab Platz 3 ist nun mal ziemlich schlecht. Da wäre so viel mehr drin, wenn man sich besser vorbereitet hätte.

1. Das öffentliche Gemecker
Was ist denn mit dem Russ los? Der meckert ja gegen alles und jeden. Das mag zwar in großen Teilen auch inhaltlich richtig sein, aber wieso wird das denn dauernd öffentlich? Und wie siehts denn mit der eigenen Leistung aus? Warum stichelt Hübner gegen Meier? Und überhaupt gibt es ein ständiges Gemaule. Da stimmt doch was in der Mannschaft nicht, wenn dauernd alles öffentlich ausgetragen wird. Ich hör schon wieder Zwietracht Frankfurt oder Eintracht Zankfurt. Nervig.

2. Die Startelf
So hart das klingt, aber einigen Spielern muss man die Bundesligatauglichkeit absprechen. Gehn wir die Mannschaftsteile durch:

Tor: Trapp. Gibts keine Diskussion, ich bin froh, dass er verlängert hat.

AV: Oczipka hat schon besser gespielt, aber das ist grade noch in Ordnung. Wenn Djakpa wieder fit ist, gibts wenigstens auf Links wieder Konkurrenzkampf. Chandler ist nicht die erhoffte Verstärkung, aber wenigstens bemüht. Geht auch besser.

IV: Der Horror. Zambrano ist stark, aber bei ihm muss immer damit gerechnet werden, dass er wegen Ausrastern auch 2-3 Spiele pro Saison für uns verliert. Madlung ist am Boden etwas langsam, aber erfahren. Ich mag sein Stellungsspiel und seine Kopfballgefahr. Ich würde ihn halten.
Anderson und Russ hingegen machen zu viele Haarsträubende Fehler. Als Innenverteidiger seh ich bei beiden keine Qualität.

ZM: Hasebe macht gute und schlechte Spiele und ist insgesamt mittelmäßig, genau wie die Eintracht ansich. Von daher ok. Stendera ist natürlich ein Riesentalent, aber ich hab ein wenig Angst, dass er verheizt wird. In den letzten Spielen auch eher enttäuschend, seine früher sehr gefährlichen Standards sind mittlerweile ein Flop. Russ als reiner Zerstörer macht seine Sache akzeptabel, auch wenn es nach hinten oft zu langsam wird. Und Spielaufbau…oje. Bitte Ball erobern und dann schnellstmöglich zum Nebenmann weitergeben. Wirklich brauchen tun wir ihn nicht. Schade für ihn, er war lange bei der Eintracht und hat früher auch viele gute Leistungen gebracht.

LM: Die Flopposition schlechthin. Es ist egal, ob Piazon, Inui oder Kittel beginnen, es ist immer mies und die Hoffnung ruht darauf, dass der Einwechselspieler, wer auch immer es ist, es besser macht. Kittel ist noch jung, den muss man behalten, die andern beiden können gerne weg.

RM: Aigner ist gesetzt, Eintrachts bester Feldspieler aus meiner Sicht.

Sturm: In der Rückrunde bisher ein Flop. Meier wie gewohnt nicht spielstark, aber sein Torriecher macht alles wieder wett. Seferovic hat mir in der Hinrunde sehr gut gefallen, sehr lauf- und kampfstark, hat viele Löcher gerissen und Platz für Meier geschaffen und selbst noch torgefährlich. In Der Rückrunde ein Schatten seiner selbst. Aber nunmal alternativlos.

3. Die Kaderbreite
Kader, welcher Kader? Derzeit wird einen Angst und bange, wenn man einen Blick auf die Bank wirft. Medojevic ist der personifizierte Ballverlust und hat im Profifußball nicht verloren, Ignjovski konnte bisher nichts zeigen, was einen Einsatz rechtfertigen würde. Kinsombi ist noch lange nbicht soweit, mit Kittel/Inui/Piazon wird zumeist weitere Ungefährlichkeit eingewechselt. Was sind weitere Möglichkeiten, um bei einem Rückstand offensiv zu wechseln? Es gibt keine. Kein Stürmer auf der Bank. Jetzt fällt Seferovic aus, es gibt keinen Ersatz. Bis Valdez wieder fit ist wird es dauern.

Was ist wenn Aigner ausfällt? Auch hier gibt es keinen bundesligatauglichen Ersatz. Stendera muss sich keine Sorgen um seinen Platz machen, weil auch er keine Konkurrenz hat. Da muss ich mich schon fragen, warum denn ein Martin Lanig, der ein zuverlässiger Einwechselspieler war und potentiell Aigner oder Stendera ersetzen kann, in der Winterpause gehen darf. Warum darf ein Kadlec gehen, der zwar auch nicht die gehoffte Verstärkung war, aber gar kein Stürmer auf der Bank ist eben auch fürn Arsch. Warum ein Marc-Oliver Kempf vor der Saison für ganz schmales Geld nach Freiburg wechseln darf, trotz der bekannten Probleme in der Innenverteidigung, hat sich vermutlich bereits jeder Eintrachtfan gefragt.

Und die Winterbagänge komplettiert noch Rosenthal. Warum gibts bei 3 Abgängen keine Zugänge in einer Mannschaft, die offensichtliche Schwächen hat? Gibt es überhaupt ein sportliches Konzept für die Mannschaft? Ich habe den Glauben verloren und meine Hoffnung liegt darauf, dass wir uns diese Saison einfach mal wieder durchwurschteln und wir ja grade einiges an Gehalt sparen, damit wir im Sommer ordentlich Verstärkungen präsentieren können. Glauben tu ichs nicht. Und das kotzt mich so an.

ÖPNV (3) – Neue Fahrkarte

So ein Monat geht ja schnell rum. Kaum hab ich mich über den ÖPNV abgeregt, schon ist die Monatskarte abgelaufen und eine neue muss her. Ab ins Kundencenter!

Bisher sahen Monatskarten ja so aus:

1

Ein kleiner Zettel, den steck ich ins Portemonnaie, alles gut. Aber der RMV wäre ja nicht der RMV, wenn sie sich nicht neue lustige Sachen ausdenken würden. Das hier ist die neue Monatskarte:

2

Ja, eine Chipkarte. Wozu? Ich weiß es nicht. Aber jetzt kommts, die freundliche Mitarbeiterin im Kundencenter hat mir erklärt, dass der Chip gerne mal nicht funktioniert und deswegen bekomme ich noch folgendes:

3

Also statt einer Fahrkarte hab ich jetzt eine Chipkarte und ein eTicket. Aber jetzt kommts, das Papierticket allein nützt mir nix, wenn ich nicht das hier habe:

4

Und nun passiert folgendes bei einer Kontrolle: funktioniert die Chipkarte nicht, fahre ich erstmal schwarz. Die üblichen Daten werden aufgenommen und ich muss daheim eTicket und Quittung holen und ahbe einen gewissen Aufwand um nachzuweisen, dass ich gar nicht schwarz gefahren bin. Oder ich hab gleich alles dabei, aber wozu brauch ich dann die Chipkarte? Wer denkt sich das aus? Und wozu?

Die absolute Härte aber ist, dass ich heute gleich 3 mal kontrolliert wurde, und zwei mal hatten die Kontrolleure keine Chipkartenlesegerät. So ein Quatsch. Ich konnte also unkontrolliert durch die Gegend fahren. Will gar nicht wissen, was da wieder für ein Schmonz angeschafft wird für teuer Geld, um alle Kontrolleure mit einem Lesegerät auszustatten. Jedenfalls weiß ich ja jetzt, wozu die Fahrpreiserhöhungen genutzt werden. Vielen Dank für nix.

Gesellschaftshass

Folgender Text ist nicht von mir, sondern ein anonymer Gastbeitrag.

Ich hasse euch. Ich hasse euch alle. Und ich sage euch warum. Weil ihr aufgehört habt zu verändern. Weil ihr es euch gemütlich gemacht habt in eurem achso tollen Leben. Ihr habt es aufgesogen, das Geschwätz von der Selbstverwirklichung, ihr glaubt daran, dass ihr im Lotto gewinnen könnt. Vom Tellerwäscher zum Millionär, ja, das ist euer Ziel. Und ich hasse euch dafür, weil ihr einfältig seid und diesen Lügen glaubt.

Einem Prozent der Menschheit gehört mehr als die halbe Welt? Ach, scheißegal, meine Gesangskarriere wird der Hit! Nazis fackeln Asylantenheime ab? Scheiß drauf, hauptsache Helene Fischer läuft an Weihnachten im Fernsehn! Der IS brennt Dörfer nieder und tötet alles, was ihnen in den Weg kommt, hinterlässt tausende Flüchtling? Das findet ihr schlimm, aber schlimmer sind noch die Flüchtlingslager in eurer Nachbarschaft, denn das sind alles Verbrecher!

Oh, ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie ich euch hasse.

Unsere Straßen sind voll mit Löchern, aber das stört euch nicht, der neue SUV in eurer Einfahrt hat genug Bodenfreiheit! Menschen arbeiten unter widerlichen Bedingungen auf deutschen Feldern, aber, oh je, die Butter ist um 5 Cent teurer geworden! Und wehe der Nachbar traut sich sein Leben nicht so zu leben, wie ihr es euch vorstellt, dann ist aber was los!

Ich verachte euch.

Alarm, eine Wirtschaftsnachricht

In den letzten Tagen gab es eine Menge Wirtschaftsnachrichten. Liest man darüber Artikel in bekannteren größeren Medien, gibts dazu immer Aussagen, wie schrecklich das ist oder wie unglaublich großartig. Und ich denke mir jedes mal, was ist denn das für ein unsinniges Gerede? Das gilt sowohl für Unternehmen, als auch für Staaten.

Fangen wir bei den Unternehmen mit dem Ursprung an: Apple. 18 Milliarden Dollar Gewinn in einem Quartal. Ja, Glückwunsch, auch wenn das Geld auf irgendwelchen Konten liegt und Apple nicht weiß, was damit geschehen soll. Wie auch immer, was muss ich lesen? Steve Jobs ist ja nun bereits eine Weile nicht mehr am Leben und unter Tim Cook hat Apple noch nichts revolutionäres neues entwickelt. Außerdem muss man als Anleger vorsichtig sein, will Cook doch mehr als Steve Jobs in die Forschung investieren. JA ALARM ALARM! REKORDGEWINNE BESCHERT UNS DER MANN, VERBRENNEN WIR IHN, ER HAT KEIN NEUES PRODUKT GEZAUBERT!!!

Weiter gehts mit Samsung. Wenn ein Konzern deutlich mehr Smartphones verkauft, wird vermutlich ein anderes weniger verkaufen. Da traf es offenbar Samsung. Der Gewinn des letzten Quartals war nur 1,6 Milliarden Dollar (und ist damit doppelt so hoch wie der Gewinn der Deutschen Bank in 2,5 Jahren). HAHA DIE VERSAGER? Der Gesamtgewinn im ganzen Jahr betrug auch nur 20 Milliarden Dollar, weniger als im Rekordjahr. Zeit für einen medialen Abgesang. Ja 20 Milliarden Gewinn, da kann Samsung sich ja bald in die Insolvenz verabschieden. Ganz Südkorea ziehen die runter, bald werden sie von Nordkorea gekauft und dann geht die Welt unter!!!!

Amazon hingegen macht einen Quartalsgewinn von 214 Million Euro. Leicht weniger als erwartet, aber hey, es geht aufwärts. Die Jahresbilanz ist trotzdem negativ. Egal, aus unerfindlichen Gründen ist das plötzlich gut, weil irgendwelche Analysten 3 Mark Fuffzich weniger erwartet haben. Zur Erinnerung, Samsung macht also mehr als 20 Milliarden im Jahr mehr Gewinn als Amazon, aber bergauf gehts mit Amazon.

Google hingegen macht einen Quartalsgewinn von 4,8 Milliarden Dollar. Das ist noch weit weg von Apple, aber doch deutlich mehr als die 3,4 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Weil Onlinewerbung aber wie jedes Jahr immer etwas weniger Geld abwirft, malen wir jetzt mal den Teufel an die Wand und tun so, als gehe es mit Google zuende. TROTZ GESTEIGERTEM GEWINN!

Genug mit den Unternehmen, was machen denn die Staaten so?

China hat 2014 ein Wirtschaftswachstum von 7,4% eingefahren. Die deutsche Wirtschaft ist in Aufruhr. DENN ES WURDE MIT 7,5 PROZENT GERECHNET: ALARM. ALAAAAARM. Wir sind dem Zusammenbruch nahe. Schwarzmalende namentlich nicht genannte „Experten“ glauben, dass Chinas Wachstum 2015 auf 6,6% abflauen könnte. Und offenbar wäre das eine Katastrophe für den deutschen Export. Haltet mich für einen Finanzidioten, aber wenn Chinas Wirtschaft um 6,6% wächst und Deutschland sowieso einer der größten Handelspartner ist, außerdem der Euro derzeit noch schwächelt, wird der Export nach China auch dieses Jahr steigen, und zwar nicht grade wenig. Ist das für Deutschland eine Katastrophe, wenn der Export nach China vielleicht mal nur hoch einstellig wächst und nicht niedrig zweistellig? Müssen wir massenhaft Arbeitslose befürchten, wenn China mehr Geld als je zuvor nach Deutschland pumpt? Ich glaube das irgendwie nicht.

Die Deflation im Euroraum ist auch so ein Thema. Jetzt gehen ganz allgemein die Preise mal zurück. Im gesamten Euroraum um 0,6%. Ominöse „Experten“ sind über die Höhe entsetzt,haben sie doch nur mit einer Deflation von 0,5% gerechnet. OH MEIN GOTT, SIE LAGEN UM 0,1 PROZENTPUNKTE DANEBEN. BEINAHE WÄRE DAS EIN TSUNAMI DER FINANZINDUSTRIE GEWORDEN. Natürlich ist in den deutschen Medien die Lage für Deutschland am schlimmsten. Da hilft nur eins: wir müssen sofort das oberste Übel beschwören, Arbeitszeitverlängerung, Lohnkürzungen, etc. JA AM ARSCH IHR PENNER. Jeder Mensch, der gradeaus denken kann weiß doch, dass der extram fallende Ölpreis einen sehr großen Einfluß auf die Preisgestaltung hat. Aber wnen der Ölpreis in 2-3 Jahren jenseits der 150 euro liegt und die Inflation bei über 3% liegt, gibt es wieder genau dieselben Schlaumeierdeppen, die vor allem warnen und wieder soll der angestellte der Dumme sein. Ach was ist das alles für ein Pack überall.

PS: Ich bin offensichtlich kein Ökonomiefachmann, eher ein Stammtischwirtschaftsfaselheini. Mich interessiert die Thematik allerdings und es geht mir auf den Sack, wenn aus irgendwelchen Nichtigkeiten große Dramen gestrickt werden. 20 Milliarden Gewinn ist immernoch ein Traumergebnis und 0,6% statt 0,5% ist nur knapp daneben. aber vielleicht liest einfach niemand wirtschaftsmeldungen, wenns nicht reißerich geschrieben ist. Denn mal ehrlich, was jucken uns überhaupt Quartalsergebnisse irgendwelcher Unternehmen?

ÖPNV (2) – Fahrkartenkauf

Als Pendler bin ich Besitzer einer Monatskarte. Ich kaufe mir jeden Monat eine neue Monatskarte. Und jeden Monat…ORRRRRRR.
Bei uns kann man Monatskarten auch am Automat kaufen. Wer aber einmal 120 Euro in einen Automat gesteckt hat, ohne dass eine Fahrkarte rauskam, der geht doch lieber an den Schalter. Nun ist das bei uns in Frankfurt so, dass die Anzahl der Verkaufsstellen recht begrenzt ist. Für mich die einzig sinnvolle Verkaufsstelle ist der große Infopointticketcenterallesmöglichedingsi in der Innenstadt. Weil da direkt ein Verkehrsknotenpunkt ist, haben die dort 9 Schalter, ist ja viel los dort. ABER WENN MAN NUR ZWEI SCHALTER ÖFFNET ISSES HALT SCHEISSE!

Ich stehe immer an. 10-20 Minuten stehe ich dort, um denen Geld zu geben. Wenn ich sehe, dass die Schlange bis aus dem ganzen Raum rausgeht, fahr ich eben ohne Fahrkarte, bis ich mal wieder „nur“ 20 Minuten anstehen muss. Wenn der ganze Raum eine einzige Schlange ist (was rund 60 Menschen entspricht), werden sogar mnachmal BIS ZU VIER SCHALTER geöffnet. OH WIE BIN ICH DANKBAR DAFÜR! FAST FÜNFZIG PROZENT DER MÖGLICHEN ARBEITSLEISTUNG.

So ist es eben, wenn es keine Alternative gibt. Fahrrad im Winter ist nicht mein Ding, Auto ist nochmal deutlich teurer. Ich bin wie so vieleandere aufden ÖPNV angewiesen, die wissen das, da kann man die Kunden schon mal ewig anstehen lassen. Das ist wie Weihnachten bei der Post. Du willst ein Geschenk verschicken? Steh stundenlang an oder fahr es doch selbst quer durchs Land, haha! Nur dass beim ÖPNV das ganze Jahr Weihnachten ist. Danke für nichts.

Das Schlechtmachen der Anderen

Ich reg mich grade mal wieder über diese Politikscheiße auf. Anlass ist dieser Tweet von Kai Klose:

Klose

Kai Klose ist Vorsitzender der Grünen Hessen und sitzt im hessischen Landtag in einer Koalition mit der CDU.

Dieser Tweet ist sowas von verlogen. Klar haben sich viele gefreut, dass Syriza die Wahl in Griechenland gewonnen hat. Klar waren viele ernüchtert, als klar wurde, wer Koalitionspartner wird.  Aber hier gehts um nix anderes als die Linke zu diskreditieren. Denn wenn die Grünen mal vor der eigenen Tür kehren würden, sieht der eigene Koalitionspartner auch nicht viel besser aus. Volker Bouffier ist ja bundesweit bekannt als Rechtsausleger, der sich auch schon pro Pegida und AfD geäußert hat, bis er zurückgepfiffen wurde. Ebenfalls ein geschätztes Mitglied des Koalitionspartners ist Hans-Jürgen Irmer, seit Jahren auffalend rechts. Davon, dass die hessische CDU auch Leute wie Erika Steinbach hervorgebracht hat mal ganz zu schweigen. Warum also dieser Tweet? Dieser ganze Politikkram ist mittlerweile so abgestumpft, oftmals geht es nur noch darum, auf andere zu zeigen und was bei denen nicht läuft. Nach dem Motto „guggt mal, die anderen sind noch unwählbarer als wir, als wählt doch uns“.  Wie mich das ankotzt. Und dann über Politikverdrossenheit wundern.

Die halbe CDU Hessen würde doch gern bei Pegida mitlaufen, wenn sie nicht von Merkel danach was auf den Deckel bekommen würde. Schließlich gibt es eine Mitschuld der CDU daran, dass im Moment so viele Deppen auf die Straße gehen und blöde rumgröhlen. Wer dann mit der CDU Hessen koaliert und solches Gedankengut damit hoffähig macht, dem spreche ich jegliches Recht ab, sich über Syriza und deren Koalitionspartner zu äußern.

Der bekannteste Grüne Hessens Tarek Al-Wazir twittert ähnlichen Müll:

talwazir

PS: Ich habe beide auch persönlich mal kennengelernt und halte sie auch für fähige, kompetente und engagierte Politiker. Umso mehr finde ich es schade, dass sie sich auf dieses übliche Politikgeplänkel einlassen.

Alkohol. Was das wieder kostet

Statistisch trinken 95% derjenigen, die diesen Blogpost lesen, mindestens gelegentlich mal Alkohol. Einige wohl auch deutlich öfter und vor allem zu viel. Passiert. Wir sind ja größtenteils Erwachsene.  Und vermutlich sind wir auch froh, dass wir dafür keine Unsummen ausgeben müssen. Aber ich frag mich, muss das denn sein?

Ich muss ja nicht mal in einen Discounter gehen, ich bekomme auch schon im Rewe eine Flasche Fuselwodka für 4,99. Für den Normaltrinker reicht das ja für 2 mal Vollrausch, oder für 3 Jugendliche. Flasche Cola für 2 Euro dazu und schon hat man für 7 Euro zu dritt viel Spaß und wird billig ans gesellschaftlich akzeptierte Trinken herangeführt.  Eigentlich ist das doch scheiße.

Wusstet ihr, dass die Steuereinnahmen aus Bier-, Schaumwein- und Spirituosensteuer pro Jahr etwa 3,3 Milliarden Euro betragen? Das ist ja schon ordentlich Geld. Bis man die Gegenseite betrachtet. Geschätzt liegen die Kosten zur Behandlung von alkoholbedingten Krankheiten pro Jahr bei 26,7 Milliarden Euro. Abgesehen von den 23 Milliarden Euro Verlust kommen noch die ganzen persönlichen Schicksale hinzu, die unter den Folgen des Alkohols leiden. Und die ganzen Angehörigen erst der rund 74000 Alkoholtoten pro Jahr und die Billiarden an toten Hirnzellen derjenigen, die nicht sofort leiden.

Ich werde auch weiterhin gern mal einen trinken, aber ich finde, eine Flasche Schnaps sollte es nicht unter 20 Euro zu kaufen geben. Der relative Preis von alkoholischen Getränke im Vergleich zu sonstigen Lebenshaltung sinkt deutlich. Grade solange Marihuana weiterhin verboten bleibt finde ich es absurd, dass die weitaus schlimmere Droge Alkohol für wenig Geld zu haben ist.

Wie seht ihr das mit dem Preis für eine Flasche Schnaps, was ist für euch die Untergrenze?